Social media: a victim of their own success?

This is the English version of my article and blog post in German.

Today many libraries have a presence on social networks, primarily with a Facebook page. But there are signs of a certain disillusionment about the benefits of activities in social media. This article shows that it is not done with the mere presence on Facebook.

I must start by saying that I am an intensive user of social media for several years. The list of platforms on which I am present, is quite long and includes services that I use regularly such as Facebook, Twitter, LinkedIn, SlideShare or Foursquare, and rarely used platforms such as Google+, Youtube, Flickr, LibraryThing, Diaspora and some more. And obviously I run a blog too.[1] In my time as responsible for social media marketing at the ETH-Bibliothek I’ve brought this library to Facebook, Twitter, Foursquare and Google+. I am still convinced that these are important steps towards the opening of the library for new trends and increased interaction with their customers. But in this post I want to give a more critical view on the activities of libraries in social networks. There are increasing signs that social media are becoming a victim of their own success and that the objectives of the engagement aren’t achieved. Nevertheless social media, especially Facebook, have arrived in libraries: a study led for a bachelor thesis at the University of Applied Sciences HTW Chur, showed that in spring of 2012 271 Swiss libraries were present on social media.[2]

01-soziale_Medien

Fig.1 Presence of Swiss libraries on social media (n=217)

Facebook: from hype to the valley of disappointment

Be honest: When was the last time you received some really useful information on Facebook? OK, on 31 October 2012 I read on Facebook that the virtual city tour of the Max Frisch Archives is now online. That was interesting to me, and I liked the post of the ETH-Bibliothek. But that was a single highlight. Facebook is likely to be overflown with spam. Even if you have adjusted your profile to see only relevant information of certain „friends“, silly fun photos that are liked by friends of friends, appear prominent among news. The automated process in the background makes it unclear to me, which posts I get to see at all. Especially among young people, this is a key reason why a certain exodus from Facebook takes place. In addition Facebook is no longer „cool“, if even grandmother and grandfather have created a Facebook profile in order to be informed about the activities of their granddaughters and grandsons and if every club, every company and every library has a Facebook page. Anyone who thinks he can get the attention of young people with a simple Facebook presence is to be mistaken. It is difficult to obtain precise information about the demographic profile of Facebook fans. My experiments with the profile of the ETH-Bibliothek have given clear indications that not primarily students from ETH Zurich are addressed. Most of the fans belong to the community of librarians, mainly from Germany. Of course the German colleagues are also welcome – but they are not the real target audience of the library’s Facebook activities.

02-facebook

Fig. 2 Demographic profile of the Facebook fans of the ETH-Bibliothek (May 2012)

In 2011 the ETH-Bibliothek conducted a poll among its users that are not members of the faculty. It showed that hardly anyone knows about the presence of the library on social media. But this is not as bad as most say that this presence is in general not important. We can say that with the Facebook presence hardly the actual target groups and the actual customers of a university library are addressed. I assume that it is similar in public libraries. If a library wants to address its target groups, it has to organize events and to perform exciting activities. Although young people hardly come out as a fan of a library, you can address them with original promotions and offers. A poetry slam event with students promoted on Facebook attracts more fans or likers than the mere presence of the library. This means in practice that it is not enough, to automatically publish the news feed also on Facebook. But you have to manage this presence and to come up with compelling content for the intended audience’s needs. Then Facebook is just one part of the marketing mix to send invitations for a real event, or to draw attention to this event.

Twitter, contributing to information overload

I like Twitter. It’s a brilliant tool for real-time global and simultaneously distributed information. Thanks to Twitter, we learn about events or new products long before official publications report about it. Twitter is a really useful news ticker, which condenses the information from countless blogs and makes it available as a short text message. But Twitter only works in real time. This soon becomes a problem if you – like me – follow hundreds of Twitter feeds. The messages come in literally every minute. You may organize your feeds into lists and track them separately with the appropriate tools. But I am flooded with Twitter messages as soon as I look away for a few hours. And that happens to me more and more lately. Posts from libraries get lost in the large amount of information.

A great feature is the search and subscription to hash tags to follow for example the discussions on conferences. But it happens quite often that spam bots detect a conference hashtag and spread their spam with this suffix (e.g. #bibtag12) to all conference Twitterers. The responsibility for organizing the tweets lies with the users and not with the library. A Twitter user can compile a list of libraries or follow an existing list to pursue the tweets from libraries.

03-twitter_liste

Fig 3 Screenshot: Twitter list on libraries

And you know who makes this effort creating lists? Right! Librarians. Thus also on Twitter, the basic problem is that usually the community of librarians follows the news from other libraries, but hardly the users of libraries. As an information source for librarians I find Twitter incredibly important. And it’s really great to read these lists with the app Flipboard on the iPad (or on another tablet) so that you can scroll as in a commercial magazine. But Twitter is less fitted to spread information about the library directly to customers.

04-flipboard

Figure 4 Flipboard on the iPad with the representation of a Twitter list on libraries

What about other social media and its benefits for libraries? Foursquare has the aspect of a respectable, location-related information. But it is largely used as an interactive game to tell friends where you are and to win points in order to become Mayor of a venue.[3] Google+ can also be used for business (and library) purposes. The user group is rather straightforward. Google+ has the somewhat underestimated advantage that you can publish longer posts on a social network and to foster a discussion. Its qualities Google+ demonstrated in the legal case of scientific publishers vs. the electronic document delivery service of the ETH-Bibliothek. While Twitter was used to spread the news, it was hardly commented and almost unnoticed on Facebook. But on Google+ was an intense discussion about the background of the case, initiated by a user. There were 30 people involved in this discussion, which was shared 104 times and provided 148 times with a plus.[4] However, this interaction was not taken on the profile of the ETH-Bibliothek but on the page of a user who had previously published the article on his blog.

Blogs as the basis of Web 2.0

This leads us to a classic social media, the good old blog. Blogs unite all central features of a social medium in themselves. They still form the backbone of the Web 2.0, the „interactive web“. Here, every one who thinks he has something to say, can do so quickly and easily, and – potentially at least – communicate it to the world. The readers get the opportunity to write comments in a simple way. And blog platforms offer the function to share the posts on all kinds of social networks. The example below shows a blog post with five comments (in the speech bubble) and the buttons for sharing on Twitter (21 times), on Facebook (5 times), on LinkedIn (3 times) and on Google+ (never). Substantial in this example were the comments that deepened a debate that has been started at a conference.

05-Blog

Figure 5 Screenshot of detail from a WordPress blog

Twitter is very well suited to diffuse this content broadly. Facebook, however, is too superficial for an in depth analysis of the content. With a „like“ it is not done in a scientific or technical discussion.

So blogs are the real platform to publish relevant content and to interact with users and to discuss. Social networks then offer channels through which the content can be distributed broadly to different target groups.

As a conclusion we can say that social media play a very important role as part of a communications and marketing concept of a library. But we must not expect miracles from social networks. And one should also not sit back in the belief that with a presence on Facebook the library already reached the level of an innovative, modern institution that interacts with its customers. At first you have to create content and to perform exciting activities, which you can – in a second step – spread through different channels to your target groups.


[1] http://ruedimumenthaler.ch

[2] Mizeva, Tatjana: Interaktion Deutschschweizer Bibliotheken mit ihren Kunden über soziale Medien, Chur 2012 (unpublished Bachelor-Thesis).

[3] Who checks in the most at a venu can become mayor of this place. And the user wins points with every check-in, that can be compered with friends. And of course, you can see where your friends checked in and left comments.

[4] Mumenthaler, R. (2012). Soziale Medien an der ETH-Bibliothek – ein Zwischenbericht drei Jahre nach der Einführung. In: B.I.T.online, 15 (2), S.137–140.

Soziale Medien: ein Opfer ihres Erfolgs?

Beitrag erschienen in Arbido 4/2012, S.6-9.

Das Heft 4/2012 von Arbido ist dem Thema social Media und Bibliotheken gewidmet (Inhaltsverzeichnis).

Mittlerweile sind viele Bibliotheken auf sozialen Netzwerken präsent, vorwiegend mit einer Facebook-Seite. Doch es zeichnet sich eine gewisse Ernüchterung über den Nutzen der Aktivitäten in den sozialen Medien ab. Im Beitrag wird gezeigt, dass es mit der reinen Präsenz auf Facebook nicht getan ist.

Ich muss vorausschicken, dass ich persönlich seit einigen Jahren ein intensiver Nutzer von sozialen Medien bin. Die Liste der Plattformen, auf denen ich mich bewege, ist relativ lang und umfasst Dienste, die ich regelmässig in Anspruch nehme wie Facebook, Twitter, LinkedIn, Slideshare, Xing oder Foursquare sowie eher selten genutzte Plattformen wie Google+, Youtube, Flickr, LibraryThing, Diaspora und einige mehr. Ein eigenes Blog führe ich ebenfalls.[1] In meiner Zeit als Verantwortlicher für das social Media Marketing an der ETH-Bibliothek habe ich diese Bibliothek auf Facebook, Twitter, Foursquare und Google+ portiert. Ich bin nach wie vor überzeugt, dass dies wichtige Schritte waren im Hinblick auf die Öffnung der Bibliothek für neue Trends und verstärkte Interaktion mit ihren Kunden. Aber in diesem Beitrag möchte ich die Aktivitäten von Bibliotheken in sozialen Netzwerken einem kritischen Blick unterziehen. Es mehren sich nämlich die Anzeichen, dass die sozialen Medien ein Opfer ihres eigenen Erfolgs werden und dass die mit dem Engagement verfolgten Ziele nicht erreicht werden können. Dabei sind die sozialen Medien, allen voran Facebook, mittlerweile bei den Bibliotheken angekommen: eine Untersuchung im Rahmen einer Bachelor-Arbeit an der HTW Chur zeigte, dass im Frühjahr 2012 von 271 untersuchten Deutschschweizer Bibliotheken 104 auf sozialen Medien präsent waren.[2]

01-soziale_Medien

Abb.1 Präsenz von Deutschschweizer Bibliotheken auf sozialen Medien (n=217)

Facebook: vom Hype ins Tal der Enttäuschungen

Hand aufs Herz: Wann haben Sie das letzte Mal eine wirklich nützliche Information über Facebook erhalten? OK, ich habe am 31. Oktober 2012 den Hinweis erhalten, dass der virtuelle Stadtrundgang des Max Frisch-Archivs nun online verfügbar ist. Das hat mich gefreut, und ich habe den Beitrag der ETH-Bibliothek geliked. Aber sonst? Facebook droht mit Spam zugeschüttet zu werden. Auch wenn man sein Profil entsprechend einstellt, um nur wichtige Informationen bestimmter „Freunde“ zu sehen, erscheinen gerade die dümmlichen lustigen Fotos, die zahlreich „geliked“ werden, prominent unter Neuigkeiten. Mit den automatisierten Verfahren im Hintergrund wird es immer intransparenter, wessen Beiträge ich überhaupt noch zu sehen kriege. Gerade unter Jugendlichen ist dies ein entscheidender Grund, weshalb eine Abwanderung von Facebook zu bemerken ist. Zudem ist es mittlerweile einfach nicht mehr „cool“, wenn auch die Oma ein Facebook-Profil angelegt hat, um über die Aktivitäten ihrer Enkelinnen und Enkel informiert zu sein. Oder jeder Verein, jede Firma und jede Bibliothek über eine Facebook-Seite verfügt. Wer meint, er könne mit einem simplen Facebook-Auftritt Jugendliche dazu bringen, Fan der Seite zu werden, täuscht sich. Es ist schwierig, genaue Aussagen über das demographische Profil von Facebook-Fans zu erhalten. Meine Versuche mit dem Profil der ETH-Bibliothek haben aber klare Hinweise darauf gegeben, dass nicht in erster Linie die Studierenden der ETH Zürich angesprochen werden. Die meisten Fans stammen aus dem Umfeld von Bibliotheken, mehrheitlich aus Deutschland. Das Interesse der deutschen Fachkolleginnen und –kollegen freut natürlich den Schweizer Bibliothekar – aber das eigentliche Zielpublikum der Facebook-Aktivitäten sind sie nicht.

02-facebook

Abb. 2 Demographisches Profil der Facebook-Fans der ETH-Bibliothek (Stand Mai 2012)

Dann hat die 2011 durchgeführte Umfrage bei den Nutzern der ETH-Bibliothek, die nicht Angehörige der Hochschule sind, ergeben, dass kaum jemand den Auftritt der Bibliothek in den sozialen Medien kennt. Das ist aber nicht so schlimm, weil die meisten auch sagen, dass sie diese Präsenz für nicht wichtig halten. Hart formuliert könnte man also sagen, dass mit dem Facebook-Auftritt einer Hochschulbibliothek kaum die eigentlichen Zielgruppen und die effektiven Kunden angesprochen werden. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei den öffentlichen Bibliotheken nicht anders verhält. Ausser es gelingt, die Zielgruppen direkt mit gezielten Aktivitäten anzusprechen. Man bringt zwar Jugendliche kaum dazu, sich öffentlich als Fan einer Bibliothek zu outen, aber man kann sie mit originellen Aktionen und Angeboten ansprechen. Ein Poetry-Slam-Event mit Schülerinnen und Schülern findet auf Facebook bestimmt mehr Anhänger als die blosse Präsenz der Bibliothek. Das bedeutet in der Praxis, dass es nicht damit getan ist, alle paar Wochen eine Neuigkeit über Facebook zu verbreiten, sondern dass man diesen Auftritt bewirtschaften und sich attraktive Inhalte für die gewünschte Zielgruppe ausdenken muss. Wobei Facebook dann nur ein zusätzlicher Kanal ist, um Einladungen zu einem realen Event zu verschicken oder um auf dieses Ereignis aufmerksam zu machen.

Twitter als Beitrag zur Informationsflut

Ich liebe Twitter. Es ist ein geniales Instrument, um in Echtzeit weltumspannend und gleichzeitig sehr zielgerichtet Informationen zu verbreiten. Dank Twitter erfährt man von Ereignissen oder neuen Produkten lange bevor offizielle Publikationen darüber berichten. Twitter ist ein wirklich nützlicher Newsticker, der die Informationen aus zahllosen Blogs kondensiert und als Kurzmitteilung zugänglich macht. Aber: Twitter funktioniert nur in Echtzeit. Das wird schnell einmal zum Problem, wenn man – wie ich – mehreren hundert Twitterfeeds folgt. Die Meldungen kommen dann praktisch im Minutentakt. Man kann zwar die Feeds in Listen organisieren und mit entsprechenden Tools separat verfolgen. Aber tendenziell werde ich von Twittermeldungen überflutet, sobald ich einmal ein paar Stunden wegschaue. Und dass geschieht in letzter Zeit immer öfter. Einzelne Meldungen von Bibliotheken gehen da schnell mal unter. Wunderbar sind die Suche und das Abonnieren von Hashtags gerade auf Konferenzen. Aber auch da kommt es oft vor, dass Spam-Bots den Hashtag einer Konferenz entdecken und ihren Spam mit diesem Zusatz (z.B. #bibtag12) an alle Konferenztwitterer verbreiten.

Die Verantwortung für die Organisation der Tweets liegt bei den Nutzerinnen und Nutzer und nicht bei der Bibliothek. Man kann sich als Twitter-User eine Liste von Bibliotheken zusammenstellen oder einer bestehenden Liste folgen, um die Neuigkeiten aus Bibliotheken separat zu verfolgen.

03-twitter_liste

Abb. 3 Screenshot: Twitter-Liste zum Thema Bibliotheken

Und wissen Sie, wer sich diese Mühe macht? Richtig! Engagierte Bibliothekarinnen und Bibliothekare. Womit auch bei Twitter das Grundsatzproblem besteht, dass sich vorwiegend die Community über Neuigkeiten im Bibliothekswesen informiert, aber kaum die eigentlichen Kunden der Bibliotheken.

Als Informationsmedium für Bibliothekare finde ich Twitter enorm wichtig. Richtig elegant wird es, wenn man diese Listen in der App Flipboard auf dem iPad einrichtet und dann wie in einem aufbereiteten Magazin durch die Nachrichten blättern kann. Zur gezielten Information von Kunden der Bibliothek eignet sich dieses Medium aber weniger.

04-flipboard

Abb. 4 Flipboard auf dem iPad mit der Darstellung der Twitter-Liste zu Bibliotheken

Wie sieht es mit anderen sozialen Medien und ihrem Nutzen für Bibliotheken aus? Foursquare hat zwar auch den Aspekt der seriösen, ortsbezogenen Information. Aber es wird weitgehend als interaktives Spiel genutzt, um Freunden mitzuteilen, wo man sich aufhält und um Mayorships zu gewinnen.[3] > Google+ kann ebenfalls für Unternehmen eingesetzt werden. Der Nutzerkreis ist hier aber eher überschaubar. Google+ hat den etwas unterschätzten Vorteil, dass man auch etwas ausführlichere Beiträge in einem sozialen Netzwerk publizieren und zur Diskussion stellen kann. Seine Qualitäten hat Google+ im Fall der Diskussion um die Klage von Wissenschaftsverlagen gegen den elektronischen Dokumentlieferdienst der ETH-Bibliothek unter Beweis gestellt. Während über Twitter die Meldung zwar verbreitet, aber kaum kommentiert und auf Facebook kaum beachtet wurde, entstand auf der Seite eines Nutzers von Google+ eine intensive Diskussion über die Hintergründe der Verlagsklage. Es beteiligten sich 30 Personen an dieser Diskussion, die 104 Mal geteilt und 148 Mal mit einem Plus versehen wurde.[4] Allerdings fand diese Interaktion nicht auf dem Profil der ETH-Bibliothek sondern auf der Seite eines Nutzers statt, der den Beitrag zuvor in seinem Blog veröffentlicht hatte.

Blogs als Grundlage des Web 2.0

Das führt uns zu einem Klassiker unter den sozialen Medien, dem guten alten Blog. Blogs vereinen alle zentralen Funktionen eines sozialen Mediums in sich. Sie bilden nach wie vor das Rückgrat des Web 2.0, des „Mitmach-Web“. Hier kann jede und jeder, der glaubt, etwas zu sagen zu haben, dies einfach und schnell tun und – potentiell zumindest – der ganzen Welt mitteilen. Die Leserinnen und Leser wiederum erhalten in Blogs die Möglichkeit, ebenso einfach Kommentare zu schreiben. Und die Blogplattformen bieten zusätzlich die Funktion, die Beiträge in alle möglichen sozialen Netzwerke zu teilen. Welche dies sind, lässt sich durch den Betreiber des Blogs festlegen. Das untenstehende Beispiel zeigt einen Blogbeitrag mit fünf Kommentaren (in der Sprechblase angezeigt) und den Buttons für das Teilen auf Twitter (21 Mal erfolgt), auf Facebook (5 Mal), auf LinkedIn (3 Mal) und auf Google+ (noch nie).  Substantiell waren in diesem Beispiel die Kommentare, die eine Diskussion vertieften, die auf einer Konferenz angerissen wurde.

05-Blog

Abb. 5 Screenshot mit Ausschnitt aus einem WordPress-Blog

Twitter eignet sich sehr gut, um diese Inhalte breit zu streuen. Facebook dagegen ist für eine inhaltlich vertiefte Auseinandersetzung zu oberflächlich. Mit einem „gefällt mir“ ist es in einer wissenschaftlichen oder fachlichen Diskussion nicht getan.

Das Blog ist die eigentliche Plattform, um relevante Inhalte zu publizieren und mit Nutzerinnen und Nutzern in Diskussion zu treten. Die sozialen Netzwerke bieten dann Kanäle an, über welche der Inhalt zusätzlich verbreitet werden kann.

Unter dem Strich bleibt das Fazit, dass soziale Medien als Teil eines Kommunikations- und Marketingkonzepts einer Bibliothek eine durchaus wichtige Rolle spielen. Aber man darf vom Auftritt in einem sozialen Netzwerk keine Wunder erwarten. Und man darf sich auch nicht zurücklehnen in der Meinung, alleine mit einer Präsenz auf Facebook das Wichtigste getan zu haben, um eine moderne Bibliothek auf der Höhe der Zeit zu sein. Als Grundlage müssen attraktive Inhalte produziert und spannende Aktivitäten durchgeführt werden, über die man auf allen Kanälen berichten kann.


[2] Mizeva, Interaktion Deutschschweizer Bibliotheken mit ihren Kunden über soziale Medien, Chur 2012 (unpublizierte Bachelor-Thesis).

[3] Wer am meisten an einem Ort eincheckt kann Mayor (=Bürgermeister) dieses Ortes werden. Und mit jedem Check-In gewinnt man Punkte, die man mit seinen Freunden vergleichen kann.

[4] Vgl. dazu Mumenthaler, R. (2012). Soziale Medien an der ETH-Bibliothek – ein Zwischenbericht drei Jahre nach der Einführung. In: B.I.T.online, 15 (2), S.137–140.

Update for an e-book

Finally I’ve published my first e-only book about e-books and e-readers in libraries. It is available in the formats epub and mobipocket. As I wanted it to be an open access publication, I made it available as a downloadable file on my homepage under a creative commons licence (cc-by). But soon after I published the files I noticed that the chapter titles in the mobipocket version weren’t displayed correctly. So I had to improve and reformat the file. But I didn’t just want to replace the old file but to publish it in an official new version (1.01). So also the publication of an e-book is more similar to a piece of software than to a traditional book.
You find the links to the different versions here:
EPUB version (1.1)
Mobipocket version (1.1)

Maybe we have to create an update mechanism for e-books like for the apps? Because I would like to add new articles to the e-book and to keep it current…
20121211-101251.jpg

My e-book on e-books

I just had to do this… I’ve just published my collected articles and blogposts on e-books and e-readers as an EPUB document. I used the platform pressbooks.com to create the book. It’s a very clever concept basing on WordPress. I could create for each article a chapter in WordPress and then integrate text and images. The blog posts from two different WordPress blogs I could export out of the original blogs and then directly import into pressbooks. Only the date published I had to add manually – and to put them all in the right order was manual work. In the web edition also the comments to the blog posts are still available.

As a result the e-book about e-books is now available as a web edition on mrudolfebooks.pressbooks.com and as an EPUB file that you can download from here. As I didn’t want to publish it in a commercial shop I just give access from here. But maybe I need to get an ISBN and then publish it officially on Amazon and iBookstore? What do you think. I’m looking forward to your comments!

By the way the articles are mostly written in German, but there are also some articles and blog posts in English. Hope that’s alright for you!

And by the way there is also a mobipocket version available, just in case you use a Kindle…

e-book Mobipocket (version 1.01)

E-books as an independent medium

This is an english version of yesterday’s blogpost.

During the last weeks I was quite intensively concerned with the topic e-books. I had several talks at different occasions. And we have a project course running in our institute, where we discuss a lot about the future of e-books. At first I was interested in e-books as a medium that can be read on tablets and e-readers – and in all the challenges concerned with formats, DRM and so on. Meanwhile the media type itself is in the focus of my interest. I think that e-books have got a great potential that is not yet realized so far. In an article on e-books as a catalyst of change processes in libraries I made some reflections about the possible impact of e-books on business processes and tasks of libraries. But it goes further. Several important current trends concerning universities and academic libraries deal somehow with e-books: the self production of digital textbooks, publishing under open access, e-books as interactive multimedia in e-learning, publishing in mobile friendly formats and more…

The new format EPUB 3 opens different doors. At the moment e-books are usually just electronic versions of a print book. As it is typical for new technologies, in the beginning the new one just imitates the old one. For this purpose the PDF format (as a postscript file) is best fitted, because it is identical with the print output of a document created on a PC. Layout, font, line and page breaks are the same as in the document that was sent to the printer. The e-book format EPUB (in version 1 and 2) undermines some of these elements: the original line and page break is lost, the layout adapts to the device on which the document is displayed – just like web pages in the browser. Compared to the printed book there are no fixed page breaks, and that makes it difficult to cite an e-book in an academic context as we used to do. Furthermore there was already the possibility to integrate video and sound into the EPUB document. This way the format moved into a new direction, away from its printed counterpart. But that was just the beginning.

The format EPUB 3 is now the starting point for the emancipation of the e-book from the printed book. Technically an e-book in format EPUB is similar to a web page. It consists of zipped packages of different data types, pages in HTML5, media files like bitmap images (i.e. in format JPEG), video or sound. It contains also vector graphics in format SVG that can integrate interactive elements. Interaction can optionally also be programmed with Javascript, another current web technology. These elements can be used to enhance e-books with interactive elements, as we already know them from the web. Questions and answers with an immediate control can be integrated into a digital textbook. Learning controls can therefore be made directly in the e-book. Graphics can be designed so that they change or show additional information by touching them on the screen. Objects in 3D can be rotated and be viewed from different directions. Multimedia content like videos or sound can be integrated into the text and be played. These are standard features of EPUB 3, which can be displayed with appropriate programs (apps) on PCs or tablets. At the moment there are only a few devices and apps, but this is going to change soon.

Technically the new format opens a lot of new possibilities. Now there is the challenge to implement these features usefully into e-books. This is the same question as it is being discussed for quite a long time in e-learning. That’s why the solutions must be searched in this field too. It’s not enough to know how to do it technically. We must develop didactical and pedagogical concepts to use these features and functionalities in a useful way in new media. And there is much experience in e-learning on this topic. Now the production of content for digital textbooks has to be combined with the publishing of research output. So different departments of a university, (like an e-learning office, multimedia services or the library) have to work closely together. The library could be responsible for the publishing process under open access. And there could be new tasks for an academic library in this context: for example support and advice for researchers to produce e-books in an open standard or providing an appropriate platform to publish these e-books in the sense of an extended document server. Developing schemes for metadata and cataloguing the e-books could be further tasks for libraries.

We are today in a very exciting period where the course for the future are made. Publishers, booksellers, universities and libraries must redefine their roles in the process of producing and publishing e-books. Those who are not ready to move on, have bad cards in this game. And I see a growing importance of cooperation between different departments within universities in order to bring together different know-how for the production and publication of interactive multimedia e-books in open standards.

E-Books als eigenständiges Medium

there is an english version of this post

In den vergangenen Wochen habe ich mich recht intensiv mit E-Books befasst. Ursprünglich haben mich E-Books als Medium interessiert, das auf E-Readern und Tablets gelesen werden kann – oder auch nicht. Mittlerweile steht das Medium selber im Fokus. E-Books haben meiner Ansicht nach ein grosses Potential, das heute bei weitem noch nicht ausgeschöpft wird. Ich habe im Beitrag über E-Books als Katalysator für Veränderungsprozesse in Bibliotheken einige Gedanken geäussert, welchen Einfluss E-Books auf Geschäftsprozesse und Aufgaben von Bibliotheken haben können.

Doch es geht noch weiter. Mehrere wichtige aktuelle Trends aus dem Hochschulumfeld finden sich im Thema E-Books wieder: die Selbstproduktion digitaler Lehrbücher, die Publikation unter Open Access, E-Books als multimediale und interaktive Medien im E-Learning, die Bereitstellung von Inhalten zur mobilen Nutzung und noch mehr…

Das neue Format EPUB 3 öffnet verschiedene Türen. Momentan haben wir es bei den E-Books noch weitgehend mit einer elektronischen Version des gedruckten Buches zu tun. Wie bei früheren Entwicklungsschüben bildet das neue Medium E-Book zunächst einmal das alte Medium gedrucktes Buch ab. Dafür ist das Format PDF (als PostScript-Datei) wunderbar geeignet, da es ja der Druckausgabe eines auf dem Computer generierten Dokuments entspricht. Layout, Schrift, Zeilen- und Seitenumbruch entsprechen vollkommen dem zum Printer geschickten Dokument. Das Format EPUB hat in seiner ursprünglichen Form schon einige Elemente aufgeweicht: so geht der ursprüngliche Zeilen- und Seitenumbruch verloren, das Layout passt sich dem darstellenden Gerät an – genauso wie Webseiten im Browser. Gegenüber dem gedruckten Buch verändern sich die Seitenzahlen, wodurch die wissenschaftliche Zitierung im herkömmlichen Stil erschwert wird. Und durch die Möglichkeit, auch Videos und Töne in ein Dokument zu integrieren, bewegte es sich schon etwas weiter vom gedruckten Pendant weg. Doch das war nur der Anfang.

Das Format EPUB 3 bildet nun die Ausgangslage für eine Emanzipation des E-Books vom gedruckten Buch. Technisch gesehen ähnelt ein E-Book im EPUB-Format einer Website. EPUB 3 besteht aus zusammengepackten Dateien im Format HTML5, aus Mediendateien wie Rastergrafiken (z.B. im Format JPEG), Video oder Ton. Vektorgrafiken im Format SVG können interaktive Elemente enthalten. Interaktion kann optional auch mit Javascript programmiert werden, was ebenfalls aktueller Webtechnologie entspricht. Diese Technologien können dazu eingesetzt werden, um E-Books im EPUB 3-Format mit interaktiven Elementen auszustatten, wie wir sie aus dem Web bereits kennen. Lehrbücher lassen sich mit Prüfungs- oder Kontrollfragen ergänzen. Lernkontrollen können also im E-Book direkt erfolgen. Man kann Grafiken so gestalten, dass sie beim Anklicken oder bei Berührung via Touchscreen verändert werden. Dreidimensionale Objekte können gedreht werden und vieles mehr. Multimedia-Inhalte wie Videos oder Sound lassen sich integrieren und abspielen. Dies alles sind reine Funktionen des Formats EPUB 3, die von geeigneten Programmen (sprich: Apps) auf PCs oder Tablets abgerufen werden können. Aktuell sind es noch nicht viele Geräte und Programme, doch dies wird sich bald ändern.

Technisch bieten sich somit zahlreiche Möglichkeiten. Nun stellt sich die Herausforderung, diese Funktionen sinnvoll in E-Books zu integrieren. Es ist genau die gleiche Fragestellung wie sie auch im Bereich E-Learning die letzten Jahre diskutiert wurde. Entsprechend sind die Lösungsansätze auch hier zu suchen. Technische Machbarkeit alleine genügt nicht. Es müssen didaktische und pädagogische Konzepte entwickelt werden, wie diese vielfältigen Funktionen sinnvoll in neue Medien integriert werden können. Aus dem E-Learning liegt hier ein reicher Erfahrungsschatz vor.

Doch überschneiden sich jetzt die Produktion von Lehrinhalten mit der Publikation von Forschungsergebnissen. Es drängt sich also eine Zusammenarbeit der E-Learning-Stellen mit den Hochschulbibliotheken auf. Letztere sind für die Publikation der an der Hochschule selbst produzierten E-Books unter Open Access verantwortlich. Als neue Aufgaben könnten die Beratung von Hochschulangehörigen beim Produzieren der E-Books sowie die Bereitstellung einer entsprechenden Publikationsplattform – etwa im Sinne eines erweiterten Dokumentenservers – zum Portfolio der Bibliothek hinzu kommen. Die Beschreibung der E-Books mit geeigneten Metadaten wäre eine Erweiterung des bisherigen Bibliotheksauftrags.

Wir befinden uns an einem spannenden Punkt, an dem wichtige Weichen für die Zukunft gestellt werden. Verlage, Buchhändler, Hochschulen und Bibliotheken müssen ihre Rollen neu definieren, wollen sie weiterhin eine Rolle im Bereich des elektronischen Publizierens spielen. Wer sich nicht bewegt, hat in diesem Spiel schlechte Karten. Und ich sehe eine zunehmende Bedeutung der Kooperation innerhalb der Hochschulen, um unterschiedliches Know-how gemeinsam zur Produktion und Publikation multimedialer, interaktiver und offener E-Books zu nutzen.

Sorry, this post is in German first – but I’ll try to translate it as soon as possible…