Trend und Herausforderung #7: Change

Patrick Hochsteenbach: Doodle of Jürgen Appelos Talk

Die Herausforderung „Bereitschaft zu radikalem Wandel“ betrifft sowohl die Institution Bibliothek wie auch die Mitarbeitenden. Bibliotheken befinden sich in einem höchst dynamischen Umfeld, denn Entwicklungen in der Informationstechnologie betreffen Bibliotheken unmittelbar. Das fordert Bibliotheken sowohl auf der Ebene der Dienstleistungen als auch der internen Organisation. Der radikale Wandel im Aussen bedeutet, dass neue Dienstleistungen und Geschäftsmodelle entwickelt werden müssen, um sich den veränderten Anforderungen anzupassen. Im Innern bedeutet dies, neue Strukturen zu entwickeln und neue Methoden des Managements einzuführen. Die Bereitschaft, sich neu zu erfinden, neue Geschäftsfelder zu erschliessen und die Form der Zusammenarbeit zu erneuern, ist eine der grössten Herausforderungen. Zumal gerade auch die interne Organisation von Bibliotheken noch weitgehend linear und hierarchisch ausgerichtet ist. Agile Formen der Produktentwicklung, dynamische Organisationsformen und die Partizipation von Mitarbeitenden und Nutzern werden künftig diese traditionellen Strukturen aufweichen.

Im Rahmen der Konferenz Emerging Technologies in Academic Libraries 2015 in Trondheim war Change ein Dauerthema. Es scheint mir durchaus typisch, dass an einer Konferenz über neue Technologien in Bibliotheken ausgiebig über die Notwendigkeit von Change gesprochen wird. Da waren Keynotes wie jene von Peter Morville, der für die Gesamtsicht der Dinge plädiert, die alle „intertwingled“ sind (Website Intertwingled). Wenn man also eine Institution ändern will, kann man nicht einfach ein neues Organigramm zeichnen. Man muss die Kultur der Institution verstehen, auch die verdeckten Aspekte. Ansonsten pendelt sich nach der Veränderung alles wieder beim Alten ein. Wer mehr dazu erfahren will, dem empfehle ich Peter Morvilles Buch Intertwingled zum Lesen. Es war aber auch die Rede von Management 3.0 (Jürgen Appelo), der aufforderte: Manage yourself! Veränderungen beginnen also bei sich selbst.

Patrick Hochsteenbach: Doodle of Jürgen Appelos Talk

Patrick Hochstenbachs Umsetzung des Vortrags von Jürgen Appelo (https://flic.kr/p/rWDZot)

Ein konkretes Beispiel gab Daniel Forsman von der Chalmers Library, der die Veränderungen in seiner Bibliothek unter dem Titel „Oh, so we should change the way we work?!“ schilderte (Vortrag auf Vimeo). Er bezog sich dabei stark auf Methoden der agilen Softwareentwicklung. Und seine Bilder der in Teams diskutierenden Mitarbeitenden – statt einzeln vor dem PC zu arbeiten – illustrierten den vollzogenen Kulturwandel.

 

 

Autor: mrudolf

Professor for Library Science at HTW Chur (university of applied sciences), co-editor of Informationspraxis, co-principal investigator of the Horizon Report Library Edition, blogging on library topics - and also on mindful living (in German as Männerherz)

2 Kommentare zu „Trend und Herausforderung #7: Change“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s